Zur Petition – Was wollen wir

Wir setzen uns für die Zukunft der Shisha in Deutschland ein und benötigen dabei eure Unterstützung! Denn die Einführung der Zusatzsteuer auf Wasserpfeifentabak und die Verordnung des Bundesfinanzministeriums im August 2021 (25g-Regelung) haben unsere Shisha-Kultur so dermaßen hart getroffen, dass wir uns jetzt alle zusammen dagegen stemmen müssen, bevor es endgültig zu spät ist. Dazu haben wir eine Online-Petition ins Leben gerufen, mit der wir den Kampf gegen den Gesetzesirrsinn beginnen möchten. Lest euch einfach nur einmal kurz die Infos auf dieser Seite durch und gebt uns am Ende eure Stimme über unser Petitionsformular.

Entwicklung & Hintergründe – Warum wir handeln müssen

Im Folgenden sind die Entwicklungen aufgeführt, die uns dazu bewogen haben, diese Online-Petition ins Leben zu rufen.

Illegale Verkäufe von Shisha-Tabak: Im Jahr 2023 wurden mehr als 4000 Tonnen Shisha-Tabak illegal verkauft, während nur knapp 800 Tonnen legalen Tabaks registriert wurden. Diese Entwicklung stellt nicht nur ein ernsthaftes Problem für die Einhaltung von Gesetzen dar, sondern gefährdet auch das gesundheitliche Wohlergehen der Konsumenten.

Geringe steuerliche Gesamteinnahmen: Das Bundesfinanzministerium wollte 2023 durch die Gesetzesänderungen zusätzlich (!) zu den regulären Steuereinnahmen weitere 155 Millionen einnehmen. Tatsächlich wurden aber nur 39 Millionen Euro eingenommen – und zwar nicht zusätzlich, sondern insgesamt! Diese Zahl ist nicht nur meilenweit von den Zahlen entfernt, die man sich durch die Zusatzsteuern erhofft hatte. Sie steht auch in keinem Verhältnis zu den wirtschaftlichen Verlusten, die durch die restriktiven Maßnahmen verursacht werden.

Umsatzeinbußen: Denn der Shisha-Verband spricht von Umsatzeinbußen von etwa 90 Prozent seit 2021. Viele Shisha-Bars und Shisha-Händler stehen vor dem Ruin.

Drastischer Preisanstieg für Shisha-Tabak: Für ein Kilo Shisha-Tabak sind nun – aufgeteilt auf 40 Kleinpackungen – 160 Euro zu zahlen, etwa doppelt so viel wie 2021. Auf dem Schwarzmarkt hingegen ist ein Kilo für 40 bis 70 Euro erhältlich. Dies fördert nicht nur illegale Geschäftspraktiken, sondern gefährdet die Sicherheit der Konsumenten.

Risiko des Schwarzmarktanstiegs: Der Shisha-Markt droht nun komplett in die Illegalität zu kippen, da sich der Schwarzmarktanteil von früher 40 auf 80 Prozent verdoppelt hat. Das stellt nicht nur eine Gefahr für die Wirtschaft dar, sondern könnte auch die Kontrolle über die Qualität der Produkte gefährden.
Infografik zu Shisha Gesetzesirrsinn

Ziele & Maßnahmen – So schaffen wir es

Gemeinsam können wir eine Veränderung bewirken! Unterstützt unsere Petition zur Rücknahme der Zusatzsteuer auf Wasserpfeifentabak und der restriktiven Verordnung des Bundesfinanzministeriums. Lasst uns zusammen für den Erhalt unserer Shisha-Kultur und die Zukunft unserer Branche kämpfen.

Unterschreibt jetzt online mit eurem Namen und eurer E-Mail-Adresse und teilt diese Petition mit euren Freunden, Familie und allen Shisha-Enthusiasten!

Erreichen wir 25.000 Stimmen, geht es mit einer öffentlichen Petitionen in den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Gleichzeitig starten wir eine große mediale Offensive, um allen den Irrsinn und die Schädlichkeit der neuen Gesetze vor Augen zu führen und so den Druck auf die entscheidenden Leute zu erhöhen. Wir werden ab diesem Zeitpunkt nicht aufhören, Druck zu machen, bis wir an unser Ziel angelangt sind – nämlich die komplette Rücknahme der Gesetze und Verordnungen, die unsere Shisha-Gemeinschaft an den Rand des Abgrunds und dieses Land um Millionen von Steuereinnahmen gebracht haben.

Gemeinsam sind wir stark!
Eure Shisha Friends

Petitionsformular

    Stimmen: 12.945